Sperry Top-Sider

    Sperry Top Sider

    Was mit einer genialen Idee an einem verschneiten Wintermorgen begann, nämlich rutschfeste Sohlen nach dem Vorbild einer Hundepfote herzustellen, entwickelte sich bis heute zu einer wahren Erfolgsstory. Paul Sperry, selbst passionierter Segler und Erfinder, schuf daheim in seiner Werkstatt zunächst den Prototyp einer rutschfesten, wasserableitenden Gummisohle. Zuvor hatte er beobachtet, dass sein Hund auch bei rutschigem Untergrund niemals den Halt verlor, was der schuppenartigen Beschaffenheit seiner Pfoten zugeschrieben wurde.



    Neueste
    Aufsteigende Sortierung einstellen

    40 pro Seite

    4 Artikel

    Neueste
    Aufsteigende Sortierung einstellen

    40 pro Seite

    4 Artikel

    Geschichte der Marke

    Der Sperry Top - Sider ist ein Schuh mit Historie.Entwickelt wurde der der Top - Sider 1935 von dem amerikanischen Hobbysegler Paul Sperry. Der fand die damligen Bootsschuhe unfunktional und machte sich daran einen besseren Schuh zu entwickeln. Inspiriert von seinem damaligen Hund, der in jeder Situation den totalen Gripp zu haben schien, entwickelte er die für den Schuh typische, grätenartige Sohle mit feinen Rillen, in die sich kein lästiger Stein setzen sollte, der evt. das Bootsdeck verkratzen hätte können. Der Lederriemen, der sich um die ganze Einstiegsöffnung des Schuhs zieht, sollte dafür Sorge tragen, dass der Schuh variabel verstellt werden konnte und ein "aus dem Schuh rutschen" weitestgehend verhindern .

    Einfluss auf die Modeszene

    Der Sperry Top - Sider wurde in der Bootsszene bald durch effektiveres Schuhwerk abgelöst, dafür setzte sich der Schuh in der Modewelt durch. Mit verbesserter Polsterung am Schaft, Innenfutter und einer anderen Sohle wurde der Top - Sider das modische Accessoires der 80er Jahre. Typisch für diese Ära des Schuhs war die cremfarbige Sohle, die sich nahezu bei allen Modellen vorfand. Das sollte sich jedoch ändern und so ist der Sperry Top Sider Sneaker heute in unsagbar vielen Farben, unterschiedlichen Materialien und diversen bunten Sohlen zu erwerben. Sein maritimes Flair und seine sportliche Eleganz machen ihn nach wie vor zu einem äußerst beliebten und gefragten Schuhmodell bei Jung und Alt.

    Topmodelle der Marke und ihre Besonderheiten

    Wie zuvor erwähnt gibt es mittlerweile unsagbar viele Variationen des Sperry Top - Sider. Bei Modellen aus Glatt- oder Wildleder, Stoff, in bunt oder eher bedeckt gehalten, mit Sohlen unterschiedlichsten Profils und Farbvariationen hat der moderne Konsument die Qual der Wahl. Auch der Zuschnitt des Schuhs variiert. So ist der Sperry Topsider A/O nach wie vor - abgesehen von Farbvariationen wie beispielsweise braun-blau oder schwarz - gelb - das Modell, was am stärksten an die Urform des Schuhs erinnert. Als Slipper, der ohne Strümpfe getragen wird ist er auch heute noch ein gern gesehener Wegbegleiter, der eher sportlich daher kommt. Ganz anders der Sperry Top-Sider Suede, der traditionell geschnürt wird und viel eher an einen klassischen Herrenschuh erinnert, auch wenn er alleine schon aufgrund der diversen Materialien und Farben etwas rustikaler wirkt, wie der klassische Abendschuh. Aber auch hier finden sich unterschiedliche und ungewöhnliche Farbkombinationen, die so typisch für die heutigen Sperry Top - Siders sind. Selbiges git für den Sperry Top - Sider Boat, der mit seinem knöchelhohen Schaft auch für die kältere Jahreszeit geeignet ist. Auch dieser Schuh wird geschnürt. Dem heutigem "Canvas- Trend" am nächsten kommt wohl der Sperry Top - Sider Striper Laceless. Ein Stoffschuh, der geschnürt wird und in diversen Farben erhältlich ist. Und wie sich das gehört ist der Top-Sider natürlich auch für Frauen in diversen Modellen erhältlich.

    Prominente Sperry Top - Sider Sneaker Träger

    Ja, auch die Stars und Sternchen besinnen sich im Zeitalter des Retrolooks auf die guten alten Sperry- Top -Sider Sneaker. Ob Hip - Hop - Star Pharrell Williams, Schauspieler Chace Crawford, Ex- Beatle Sir Paul Mc Cartney oder der junge Musiker Diggy Simmons - alle scheinen sie sich im Top-Sider nach wie vor wohl zu fühlen.